Ratgeber für Frauen in jeder Lebensphase

„Darmgesundheit bei Frauen“

Bonn, 30.11.17 Jeder dritte Erwachsene leidet an gelegentlicher oder gar chronischer Verstopfung. Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen sind Frauen. Warum das so ist, konnten Mediziner bisher nicht einwandfrei klären. Anatomische Ursachen stecken nicht dahinter. Vermutlich spielen Hormone eine Rolle, weshalb Frauen vor allem in der zweiten Zyklushälfte, in der Schwangerschaft, in den Wechseljahren, aber auch im Alter über einen trägen Darm klagen. Ein kostenloser Ratgeber vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucher-schutz (BGV) gibt wichtige Tipps zur Darmgesundheit bei Frauen und beschreibt Ursachen sowie Therapiemöglichkeiten bei Darmerkrankungen.

Darmträgheit – Ein Frauenleiden?

Pünktlich und regelmäßig – so sollte unser Darm funktionieren. Doch die Realität sieht oft anders aus: Viele Menschen leiden unter Verstopfung, medizinisch als Obstipation bezeichnet. Die Symptome sind vielfältig: Beschwerden wie notwendiges Pressen oder das Gefühl unvollständiger Darmentleerung zählen ebenso dazu wie harter Stuhlgang. Mögliche Ursachen gibt es viele – und nicht immer sind „nur“ ungünstige Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel schuld an einer Verstopfung. Verdauungs-probleme sind oftmals hausgemacht. So nehmen sich viele Frauen morgens nicht die Zeit für eine längere „Sitzung“ auf dem stillen Örtchen: Kinder, Schulbrote oder pflegebedürftige Eltern gehen vor. Tagsüber führen Stress und Hektik im Job oder Ekel vor unhygienischen Toiletten dazu, das dringende Bedürfnis zu ignorieren. Wer dann noch unregelmäßig isst und zu wenig trinkt, darf sich nicht wundern, wenn der Darm streikt.

Tipps gegen Darmträgheit

Deshalb gilt vor allem: Niemals zögern! Den Gang zur Toilette nicht „auf später“ verschieben, den Stuhldrang nicht unterdrücken und sich auf der Toilette Zeit lassen. Eine ballaststoffreiche Ernährung mit hohem Getreide-, Gemüse- und Salatanteil, regelmäßige Bewegung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr können die Verdauung wieder nachhaltig in Gang bringen.

Hartnäckige Verstopfung mit Arzt besprechen

Von chronischer Obstipation spricht man, wenn die Beschwerden mindestens drei Monate anhalten. Wer häufig unter Verstopfung leidet, Unwohlsein oder Bauchschmerzen hat, sollte deshalb unbedingt mit dem Arzt darüber sprechen.

Kostenloser Ratgeber

Mit der Broschüre „Darmgesundheit bei Frauen“ will der BGV das Thema Verstopfung bei Frauen näher beleuchten - und zwar in für Frauen typischen Lebensphasen: als junge Frau im Kampf um das vermeintliche Schönheitsideal, als Schwangere und Mutter eines von Darmträgheit betroffenen Kindes, als ältere Frau und bettlägerige Pflegebedürftige sowie als pflegende Angehörige. Für all diese Lebensphasen enthält der Ratgeber wertvolle Tipps. Bestelladresse: BGV, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn.
www.frauen-darmgesundheit.de